1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg

Allgemeines

Die Bundesmusikkapelle Strassen wurde 1829 gegründet. In den Anfangsjahren zählte sie etwa 10 Musikanten, die in erster Linie im kirchlichen Bereich spielten.
Große Verdienste erwarb sich der Lehrer und Organist Franz Wieser (1831 - 1913) in seiner 50-jährigen Kapellmeistertätigkeit. Am 16. September 1886 spielte die Musikkapelle Strassen unter seiner musikalischen Leitung vor Kaiser Franz Joseph I. Nach dem 1. Weltkrieg kam es zum raschen Wiederaufbau. 1922 wurden die Musikanten mit einer neuen Tracht ausgestattet, die heute noch in dieser Form besteht.
Unter Kapellmeister Josef Wieser, der den Taktstock von 1920 bis 1950 führte, gelangte die Musikkapelle Strassen zu musikalischer Höchstform. Besondere Höhepunkte bildeten die unvergesslichen Konzertreisen nach Lienz, Kärnten, Innsbruck und Wien.

 

1963 - 2010 oblag Franz Wieser die musikalische Leitung der Kapelle. Ab dem Jahr 1970 wurden häufig und überaus erfolgreich zahlreiche Musikreisen nach Südtirol, Italien, Deutschland, Schweiz, Innsbruck, Kärnten und Wien durchgeführt, im Rahmen derer die Musikanten ihr Können unter Beweis stellen konnten. Das sehr gute bis ausgezeichnete Abschneiden in den Stufen B und C bei mehreren Wertungsspielen zeugt von gediegener Arbeit und Freude an der Blasmusik.
Leo Tolstoi sagte einmal: "Musik ist die Kurzschrift zum Herzen". Nach diesem Leitspruch möchte die Bundesmusikkapelle Strassen auch weiterhin Musik machen, die das Publikum berührt und begeistert.

2010 - 2016 befand sich die BMK Strassen unter der musikalischen Leitung von Leopold Kollreider 

2017 übernahm Alexander Bodner den Taktstock.